Achtsamkeit seminar ­č¬┤

Achtsamkeit

ÔŚî┬á┬áEinf├╝hrung in eine neue Haltung sich selbst und der Umwelt gegen├╝ber┬á┬áÔŚî

Am Montag, den 26. April 2021, hat sich der dmt f├Ârderverein einem neuen Event aus dem Gebiet der Selfcare gewidmet: Der Montagabend stand ganz unter dem Thema der Achtsamkeit. Referentin war eine Psychologin und angehende Psychotherapeutin der Hochgratklinik Oberstaufen.


Die Achtsamkeit folgt dem zentralen Prinzip ├Âstlicher Meditationswege und ist losgel├Âst von religi├Âsem bzw. kulturellem Kontext. Es ist als eine Art liebevolle Haltung gegen├╝ber dem eigenen Ich zu verstehen, dessen es regelm├Ą├čiger ├ťbung bedarf. Die Wahrnehmung im Hier und Jetzt, und nicht ins Gr├╝beln ├╝ber m├Âgliche Szenarien in der Zukunft oder ├╝ber Ausl├Âser der Vergangenheit zu verfallen, ist ein Leitgedanke der Achtsamkeit. Der Fokus wird auf das Wesentliche gelenkt, um seinen K├Ârper und Geist besser zu begreifen und annehmen zu k├Ânnen. ÔÇ×Weniger im Modus Autopilot, mehr in der GegenwartÔÇť ist eine Einstellung, die zu mehr Offenheit und mitf├╝hlender Akzeptanz gegen├╝ber den momentanen Erfahrungen bringen kann.

Theorie und Praxis zur Achtsamkeit

Das Seminar bestand zum einen Teil aus Theorie, um das Prinzip der Achtsamkeit n├Ąher zu verstehen und was man daf├╝r im Alltag tun kann, um sich mit seinem eigenen Ich besser zu connecten. Zum anderen hat die Referentin zwei gef├╝hrte ├ťbungen vorgestellt, um tiefer ins Thema der Achtsamkeit hineinschnuppern zu k├Ânnen.

  • Bl├Ątter im Fluss
    Diese ├ťbung basierte auf metaphorischer Vorstellung. Jeder setzt seine Gedanken auf ein Blatt im Fluss und sieht es vor seinem inneren Auge davon flie├čen. Doch nicht nur Gedanken, sondern auch Gef├╝hle kann der Achtsame auf ein solches Blatt legen, um es davonschwimmen zu lassen. Mit dieser „Technik“ lassen sich oft „schwere“ Gedanken oder Gef├╝hle l├Âsen, um ruhiger und reiner mit sich selbst umzugehen.
  • Body Scan
    Diese Methode ist die weitl├Ąufig bekanntere Praxis. ├ähnlich dem autogenen Training wird hier das Bewusstsein auf einzelne Bereiche des K├Ârpers gelenkt, um diesen „innerlich“ zu sp├╝ren und das Empfinden im Kopf zu notieren.

Wichtig und gleichzeitig schwierigster Teil bei diesen ├ťbungen ist die bewertungsfreie Wahrnehmung. D.h. unerw├╝nschte Gedanken oder Gef├╝hle zuzulassen, sie anzunehmen. Jedoch weiterziehen zu lassen, ohne sich selbst dar├╝ber zu ├Ąrgern, dass sie aufgekommen sind. Die Bewertung erfolgt au├čerhalb der Achtsamkeits├╝bung und ist f├╝r den Moment irrelevant.

Zum Ende des Seminars gab die Vortragende noch Tipps f├╝r einen liebevolleren Umgang mit sich selbst. Zudem B├╝cher- sowie App-Vorschl├Ąge f├╝r mehr Achtsamkeit im Alltag.

Vortragende war eine Psychologin und Stammgruppentherapeutin der Hochgratklinik Oberstaufen (Psychosomatik). Ihre Hauptaufgabe liegt in der psychotherapeutischen Begleitung insbesondere an Depression und Angstst├Ârungen erkrankter Menschen. In Einzel- und Gruppensettings spielen, neben verhaltenstherapeutischen Methoden, achtsamkeitsbasierte Verfahren eine wichtige Rolle.